Der "Taucher" geht ins dritte Jahr
Yannik Tauch freut sich auf weitere Zusammenarbeit mit den Wohnbau Baskets

Jetzt hat er den Kopf frei: Nachdem Yannik Tauch in diesem Jahr sein Abitur gebaut hat, startet er fokussiert in die Vorbereitung auf die neue Saison mit den ETB Wohnbau Baskets Essen. Bis es am 12. August wieder in die Halle geht, arbeitet er vornehmlich an seiner Kraft, um auch körperlich gestärkt in die ProB-Spielzeit starten zu können. Nach Till Hornscheidt und Finn Fleute ist der „Taucher“ das dritte Essener Eigengewächs, das den Sprung in die erste Mannschaft geschafft hat. Weitere sollen folgen.

Seit der U16 spielt der in Geldern geborene und in Dülmen aufgewachsene Point Guard in Essen Basketball. Kontinuierlich hat er sich entwickelt, verbessert, ist stärker geworden. Seit 2014 gehört er als Perspektivspieler zum Kader der ersten Mannschaft. Und in den vergangenen beiden Spielzeiten bekam er immer wieder Einsatzzeit. Eine ordentliche Vorstellung lieferte der 19-Jährige vor allem bei der 66:83-Niederlage gegen die RheinStars Köln im vergangenen Dezember ab.

Dass aber noch deutlich mehr in ihm steckt, als er bislang zeigen konnte, wird bei einem Blick auf seine Jugendspiele klar. So hatte Tauch in der Saison 2014/15 maßgeblichen Anteil an der erfolgreichen NRW-Liga-Qualifikation der Essener U18. Vor allem im entscheidenden Spiel gegen den Schwelmer Nachwuchs spielte er wie entfesselt, erzielte 41 Punkte (9 Dreier) und führte sein Team zum 99:68-Erfolg. Wenngleich im ProB-Team von Coach Igor Krizanovic nicht seine Scorer-Qualitäten im Vordergrund stehen werden. Aber: Er kann für wichtige Entlastung sorgen. Und dabei auch Gefahr ausstrahlen.

„Ich freue mich riesig darüber, auch das dritte Jahr in Folge für Essen spielen zu dürfen. Nicht nur das Team ist fantastisch, auch die Mannschaft hinter der Mannschaft ist großartig“, sagt der 19-Jährige.

Nach dem Abitur genießt er es, sich nicht ständig mit entweder Schule oder Sport zu beschäftigen, sondern seinen Fokus klar setzen zu können. „Nach der Schule habe ich erstmal ein wenig entspannt und abgeschaltet“, sagt Tauch. Das Training hat er dennoch nicht schleifen lassen. Vor allem an seiner Physis hat er in den vergangenen Wochen gearbeitet.

„Yannik ist jetzt in seinem dritten Jahr bei uns, entsprechend wachsen die Erwartungen – seine und unsere. Er hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt, muss aber weiter hart arbeiten, um sich seine Minuten zu verdienen“, sagt Essens Coach Igor Krizanovic.

Der 19-Jährige müsse die Erfahrenen jagen, ihnen Dampf machen. Entsprechend wichtig ist laut Krizanovic die Arbeitseinstellung, mit der Tauch zu Werke geht, um sich gegen größere, stärkere und erfahrenere Gegenspieler behaupten zu können.

„Es ist schön zu sehen, dass wir nach und nach die Früchte unserer guten Jugendarbeit ernten können. Dass immer wieder Spieler aus dem eigenen Nachwuchs den Sprung schaffen und schaffen werden, ist für uns als Verein enorm wichtig. Durch das JBBL- und NBBL-Team der Metropol Baskets haben wir zudem noch einen besseren Unterbau, um unsere Talente an höhere Aufgaben heranzuführen. Ich bin überzeugt davon, dass Yannik ein wichtiger Faktor in unserem Team sein kann. Er ist jung, hungrig – und hat noch Luft nach oben“, sagt Niklas Cox, Geschäftsführer der ETB Wohnbau Baskets.


Zurück