Perfekt: Durant wechselt ins Ruhrgebiet!
21-Jähriger sieht in Essen den „perfekten Standort" für seine Entwicklung

Dilhan Durant ist mit den Oettinger Rockets als Vizemeister der 2. Basketball-Bundesliga ProA in die easycredit-Basketball-Bundesliga aufgestiegen. Trotzdem zieht es ihn weiter. In der Saison 2017/18 wird er die Farben der ETB Wohnbau Baskets tragen. „Für meine persönliche Entwicklung ist Essen der perfekte Standort“, sagt der 21-Jährige.

Zugegeben, es ist ein ungewöhnlicher Wechsel, den der Point Guard vollzieht. Vom Bundesliga-Auf- zum ProA-Absteiger. Aber:

„Manchmal muss man einen Schritt zurück machen, um mit Anlauf wieder nach vorne marschieren zu können“, sagt der Lehramtsstudent.

Er will sich entwickeln, Spielpraxis sammeln, sich einbringen und weiter verbessern. Gerade nach der, aus seiner persönlichen Sicht, durchwachsenen letzten Saison ist dieser Wunsch größer als zuvor. „Auch wenn die Erfahrung, die ich in Gotha sammeln durfte, unglaublich wertvoll ist. Ich bin davon überzeugt, dass Igor ein Trainer ist, der noch viele Prozent an Leistungsfähigkeit aus mir herausholen kann, von dem ich viel lernen kann. Und genau deshalb ist der Wechsel ins Ruhrgebiet die richtige Entscheidung für mich“, so Durant.

Ursprünglich kommt Durant aus Bayreuth, ist ein klassisches Eigengewächs des Bundesligisten Medi Bayreuth. Im Sommer 2015 wechselte er nach Gotha. In der Jugend war Durant auch eine Stütze der NBBL-Mannschaft der SG Bayreuth/Nürnberg. Im Schnitt erzielte er in der Saison 2014/15 14,4 Punkte. Dass er scoren kann, will er auch in Essen unter Beweis stellen. „Ich habe einen ganz passablen Wurf aus der Distanz“, sagt er. Ein kleiner Beleg: Elf Mal hat er in der vergangenen Spielzeit für die Rockets aus der Distanz abgedrückt, fünf Dreier jagte er durch die Reuse – 45,5 Prozent.

Seine Statistiken will er verbessern, soll er verbessern. Mehr Punkte, mehr Assists. Und vor allem: Defense. „Mit mir wird das Spiel auf jeden Fall schnell“, verspricht der 21-Jährige. Er bezeichnet sich selbst nicht als klassischen Point Guard. Er kann seine Mitspieler in Szene setzen, aber durch seine Schnelligkeit auch seine eigenen Würfe kreieren.

„Ich freue mich auf die Saison im Ruhrgebiet. Vor allem auf die Derbys gegen Schalke und Bochum“, sagt Durant.

Dass die Mentalität im Ruhrgebiet eine andere ist, als in Thüringen, stört ihn nicht: „Die Menschen, die ich aus dem Ruhrgebiet bislang kenne, sind sehr herzlich, witzig, ehrlich und umgänglich.“

Die Vorfreude, die Durant versprüht, beruht auf Gegenseitigkeit: „Dilhan kann auf beiden Guard-Positionen spielen und verteidigen. Er soll Verantwortung übernehmen und tragen. Genau wie Tim van der Velde hat er sein bestes Basketball-Alter noch vor sich, soll aber eine andere, tragendere Rolle einnehmen als zuletzt in Gotha. Dafür muss er aber auch hart an sich arbeiten“, sagt Igor Krizanovic, Headcoach der ETB Wohnbau Baskets. Und Niklas Cox, Geschäftsführer der Wohnbau Baskets, ergänzt: „Auch wenn Dilhan noch jung ist, er ist ein aufregender Spieler, der gute Grundlagen hat, aggressiv verteidigt und seine Mitspieler im Blick hat. Wir freuen uns, dass er sich für einen Wechsel zu uns entschieden hat. Ich denke, dass diese Entscheidung sowohl für ihn als auch für uns goldrichtig ist.“

Pressemitteilung der ETB Wohnbau Baskets, 30. Juni 2017 / Foto: Oettinger Rockets


Zurück