Robinson und Durant überragen beim Heimsieg
Wohnbau Baskets besiegen Wedel durch starke zweite Halbzeit verdient 83:75

Dank einer deutlichen Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel haben sich die ETB Wohnbau Baskets am Samstagabend in der Sporthalle „Am Hallo“ gegen den SC Rist Wedel durchsetzen können. Der 83:75 (19:26, 14:17, 26:19, 24:13)-Erfolg ist der zweite Sieg der Essener in den Playdowns der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Und bildet die Basis für das vorgezogene Endspiel um den Klassenerhalt gegen den RSV Eintracht Stahnsdorf am kommenden Wochenende vor heimischer Kulisse!

Wedel wirkte vom ersten Augenblick an entschlossen. Vor allem Jens Hirschberg drehte in der Anfangsphase auf. Zehn seiner insgesamt 12 Punkte erzielte der Wedeler Power Forward in den ersten drei Minuten der Partie, die Gäste führten schnell mit 15:8 (4.). Hinzu kam, dass mit Adam Touray und Tim van der Velde zwei wichtige Stützen des Essener Spiels frühzeitig Foulprobleme bekamen. Doch Jacob Albrecht und Kelvin Okundaye brachten neue Energie ins Spiel der Hausherren. Wedel war dennoch immer einen Hauch cleverer, traf gute Entscheidungen und führte nach den ersten zehn Minuten 26:19.

Auch nach der ersten Viertelpause blieb das Bild identisch. Essen lief hinterher, hatte zwar gute Szenen, konnte den Gästen aber nicht wirklich auf die Pelle rücken. Auch, weil die Wurfquoten in der ersten Halbzeit zu wünschen übrig ließen (1/12 Dreier). „Wir hatten in der ersten Halbzeit kein Momentum, keinen Zugriff. Wir haben wirklich nicht gut gespielt und lagen trotzdem nur mit zehn Punkten zurück“, sagte Stachula nach dem Spiel. Mit 33:43 ging es in die große Pause.

„Uns war klar, dass wir attackieren, den Druck auf Wedel hochhalten müssen“, so Stachula.

Und dass taten seine Schützlinge nach dem Seitenwechsel. Die ETB Wohnbau Baskets fanden eine gute Balance zwischen Inside-Game und Distanzwürfen. Und einer im Jersey der Essener lief richtig heiß! Forrest Robinson avancierte erst zum Anführer des Teams. Mit 34 Punkten und 12 Rebounds wurde er schließlich auch zum Schlüsselspieler am Samstagabend. „Er war definitiv unser X-Faktor“, sagte Yannik Tauch nach Spielschluss. Und auch Stachula war voll des Lobes: „Er hat uns nicht nur offensiv wichtige Impulse gegeben, er hat auch defensiv gut gearbeitet, war präsent unter den Körben und sowohl direkt am Brett als auch aus der Distanz gefährlich!“

Wedel hingegen fand keinen Ausweg aus der Abwärtsspirale. Zwar hatten die Gäste aus Schleswig-Holstein auch nach 30 Minuten noch die Führung inne, aber eben nur noch hauchdünn (62:59). Das dritte Viertel gab den Essenern den nötigen Schub und das nötige Selbstvertrauen. Das Team glaubte wieder an sich. Und an die Chance, dieses wichtige Spiel für sich entscheiden zu können. Forrest Robinson erzielte zu Beginn des vierten Viertels sechs Punkte in Folge für die Hausherren – und sorgte somit für die erste Essener Führung im Spiel (65:64, 34.).

Jetzt war es ein mitreißender Krimi in der Sporthalle „Am Hallo“. Wedels Nino Celebic blieb cool, versenkte einen Dreier zur erneuten Gäste-Führung (67:65, 35.). Die passende Antwort hatte jedoch der ebenfalls bärenstarke Dilhan Durant parat. Die Führung wechselte erneut (68:67,35.). Durant legte drei weitere Punkte nach, Essen spielte jetzt wie aus einem Guss. Engagiert in der Defense, kämpferisch überzeugend – und im Angriff mit vielen guten Entscheidungen. Bis zum 72:74 durch Aurimas Adomaitis blieb Wedel in Schlagdistanz. Forrest Robinson aus der Distanz und Adam Touray direkt unterm Korb sorgten jedoch dafür, dass die ETB Wohnbau Baskets erstmals ein kleines Punkte-Polster aufbauen konnten (79:72, 39.). Wedel versucht zwar, dem Spiel noch einmal eine Wendung zu geben – es gelang jedoch nicht.

Die Essener hatten ihre Scheu vor dem Erfolg abgelegt und schipperten den wichtigen zweiten Sieg souverän in Richtung Heimathafen. „Nach diesem Sieg erhoffe ich mir auch eine entsprechende Reaktion im Training“, sagt Stachula nach Spielschluss. Wohlwissend, dass am kommenden Samstag (14. April, 19.30 Uhr) möglicherweise das alles entscheidende Spiel gegen Stahnsdorf in der Sporthalle „Am Hallo“ stattfindet.

„Die kämpferische Einstellung ist das alles Entscheidende. Wenn es taktisch nicht läuft, musst du kämpfen. Kämpfst du nicht, wird’s schwierig. Gegen Wedel haben wir gekämpft. Und das Ergebnis spricht für den Einsatz der Jungs“, so Stachula.

Die Punkte der ETB Wohnbau Baskets gegen Wedel
Dilhan Durant (19/2 Dreier, 5 Assists), Tim van der Velde (6), Yannik Tauch, Jacob Albrecht (3), Till Hornscheidt (DNP), Forrest Robinson (34/4, 12 Rebounds), Nikola Gaurina (DNP), Finn Fleute, Adam Touray (5, 8 Rebounds), Kelvin Okundaye, Montrael Scott (14, 10 Rebounds, 6 Assists), Jeffrey Martin (2). 


Zurück